»Die großen Fragen der Trauer unterscheiden sich gar nicht so sehr von den großen Fragen, die uns das Leben allgemein stellt«, sagt Barbara Pachl-Eberhart. In ihrem jüngsten Buch kreist die österreichische Bestsellerautorin die großen Ws der Trauer und des Daseins ein. Im intensiven Selbstgespräch sucht sie nach Antworten – mit überraschender Offenheit und Herzenswärme. Gelungen ist ihr eine einzigartige Melange aus persönlichem Schicksalsbericht und professioneller Trauerhilfe. »Warum gerade du?« ist für alle gedacht, die einen lieben Menschen verloren haben und lernen müssen, mit dem Verlust umzugehen. Und für alle, die Trauernden nahestehen, denn es hilft, sie besser zu verstehen.

random-trauer-32-33.inddBarbara Pachl-Eberharts ganze Familie ist bei einem Verkehrsunfall gestorben. Schon das Schreiben ihres mutigen Buchs »Vier minus drei« hat es ihr erlaubt, Worte für das Unaussprechliche zu finden. Dass es die passenden waren, bestätigen noch immer Tausende von Lesern. Verarbeitet die gebürtige Wienerin darin doch tiefgründig, poetisch, spirituell und ja: auch humorvoll, was geschehen ist. Wenn man trauert, so ihr Credo, ist alles erlaubt, was hilft. Und zwar durch alle Trauerphasen hindurch – vom großen Schock bis zum vorsichtigen Herantasten an ein neues Leben. Wie lange das auch dauern mag.

Warum tut das nur so weh?

Auch Pachl-Eberharts zweites Buch berührt – und richtet auf. Sechs Jahre nach ihrer erschütternden Grenzerfahrung sind wohl die heftigsten »Schmerzwehen« überstanden, sind große Schritte ins Leben zurück gemacht und kleine in Richtung Zukunft. Aber verwunden und vergessen ist noch lange nichts. Vergessen, das kann ein Segen sein, aber manchmal eben auch ein Fluch. »Langsam schien es mir, als hätte ein böser Zauberer meine Erinnerungen versteinert. Gerade noch hatten wir vier ein gemeinsames Leben geführt, nun war es innerhalb weniger Monate zu einer antiken Ausgrabungsstätte geworden. Ruinen. Leblose Gesteinsbrocken. Unendlich langweilig. Tot, wie die Menschen, die ich liebte. Was machte ich nur falsch? War ich zu dumm, mich ordentlich zu erinnern?«

Werde ich alles vergessen?

Natürlich ist niemand zu dumm, wenn er das gemeinsame Leben mit den Lieben nicht in allen Einzelheiten memorieren kann – wie mit einem bunten Kaleidoskop, das stets griffbereit ist. Aber diese ohnmächtige Erfahrung teilen viele Trauernde: Warum kann ich mich daran bloß nicht mehr erinnern? Es gibt Gefühle und Zustände, die nur Trauernde kennen. Die sie anderen kaum vermitteln können – und mit denen sie sich allein gelassen fühlen. Genau dort hilft und unterstützt »Warum gerade du?« am meisten: Wo das Einsam-Machende zur geteilten Erfahrung wird. Und wo es anerkennt, dass es keine Instant-Lösung gibt. Professionell zu trösten, das hat die Autorin bereits als Rote-Nasen-Clowndoktor gelernt: Neun Jahre lang begleitete sie Kinder im Krankenhaus.

Wie soll ich das aushalten?

Du bist nicht allein. Das schwingt zwischen den Zeilen immer mit. Neben tiefgreifenden Gedanken, berührenden Geschichten und eigenen Gedichten zeigt Barbara Pachl-Eberhart ihren Lesern auch Strategien gegen den Schmerz. Manchmal hilft schon die Einordnung in einen größeren Zusammenhang – denn schließlich ist der Tod nichts anderes als die logische Konsequenz am Ende eines jeden Lebens. Auch wenn er immer zu früh zu kommen scheint.

»Dem Tod geht es nicht darum, wie es uns mit ihm geht. Und es ist gar nicht unsere Aufgabe, eine Haltung zum Tod zu beziehen. Der Tod ist keine Frechheit, keine Beleidigung, keine Gemeinheit und kein Unglücksfall. Der Tod ist da – egal, ob es uns gut geht oder schlecht. Er ist verlässlich, er ist beständiger als jedes unserer Gefühle. Der Tod ist eine Tatsache. Er lässt sich nicht davon beeindrucken, wie wir uns fühlen. Ich bin da, und ich bleibe, egal, wie es dir geht, sagt er. Ein Satz, den wir nur unseren besten Freunden wirklich glauben.«

Kann ich jemals wieder glücklich sein?

Die Autorin macht ihr eigenes Schicksal zum Erfahrungsschatz für andere Betroffene. Denn, auch wenn die Trauer für viele die schwerste Zeit des Lebens ist, kann es nicht darum gehen, sie möglichst schnell und effizient hinter sich zu bringen. Vielmehr liegen in ihr große Entwicklungschancen. Möglichkeiten, den inneren Kompass neu auszurichten.

»Ich hoffe, dass mein Buch dazu beitragen kann, Ihnen den Tanz durch die Grenzgebiete am Rande unserer Existenz ein wenig zu erleichtern. Ich glaube an die transformierende Kraft der Trauer. Zugleich glaube ich daran, dass eine Zeit der Trauer irgendwann zu Ende gehen darf. Es darf wieder gut werden …«

Auch wenn wir es nicht immer verstehen: Das Leben hält viele Lernaufgaben für uns bereit. Die Autorin lädt zum aufmerksamen Hinschauen und Fühlen ein. Patentrezepte gibt sie nicht. Aber einfühlsame Hilfestellung. Oder um es mit den Worten von Markus Lanz zu sagen: »Bewegend, wie man aus einer tiefen Krise am Ende dennoch etwas Positives machen kann.«

Buchtipp
Barbara Pachl-Eberhart
Warum gerade du?
Persönliche Antworten auf die großen
Fragen der Trauer

256 Seiten, 17,99 €
ISBN: 978-3-7787-9253-7
Integral
Zur Leseprobe
Barbara Pachl-Eberhart
Sie leitet heute Seminare und Fortbildungen im Bereich der Dialogkreisarbeit, der Trauer- und Sterbebegleitung sowie der kreativ-konstruktiven Lebensgestaltung.
Mehr unter: www.barbara-pachl-eberhart.at

Kategorie: Heilung und Gesundheit / Psyche & Körperarbeit | Keine Kommentare
Bildercopyright: © Igor Stevanovic / 123rf.com© Nina Goldnagl