Durch die Verbindung mit einer heiligen geometrischen Struktur werden Naturfotos zu lebendigen Kraftfeldern. imagami-Bilder bündeln und steigern die feinen Qualitäten der Pflanzen und machen ihre überstofflichen Kräfte erfahrbar. So werden Energien aus den geistigen Urgründen der Pflanzen für den Menschen aufgeschlossen und zugänglich. imagami-Bilder beleben Geist und Seele, harmonisieren Wohn- und Arbeitsräume und fördern ein lebendiges Miteinander.

Ein gut gewähltes imagami-Bild kann Menschen gezielt unterstützen und in ihrer persönlichen Entwicklung fördern. In der Anwendung erlaubt das imagami viele Wege, wie das Harmonisieren von Blockaden und Schwachstellen oder die Herstellung von frischen Blütenessenzen. Auch der Aufbau von persönlichen Wohlfühlfeldern und die Übertragung durch Licht sind kraftvolle Werkzeuge der imagami-Methode. Diese und andere schöpferische Wege der imagami-Anwendung vermittelt das HeilKreis-Seminar.

Die Heckenrose öffnet das Herz

Die Meditation ist eine Möglichkeit, das Wesen eines imagami-Bildes zu erfahren. In der newsage-Ausgabe 3/2012 vermittelte die Glockenblume Ausrichtung und Getragensein. Heute wollen wir mit der Heckenrose unser Herz öffnen und uns in Freude mit dem Kosmos verbinden. Denn auch die Erde und Ihre Energiekörper dehnen sich im Sommer am weitesten aus und haben die größte kosmische Präsenz.

Die folgende Meditation können Sie alleine oder auch mit einem Partner durchführen. Wenn Sie zu zweit meditieren möchten, führen Sie zunächst Ihren Partner durch die Meditation, indem Sie die Anleitung sprechen. In einem zweiten Durchgang wechseln Sie und lassen sich von Ihrem Partner führen.

imagami-Meditation Heckenrose: »In Freude verschenke ich mich.«

Wir laden Sie ein, hier und jetzt das imagami der Heckenrose in der Meditation zu erleben. Das Bild lässt uns die Freude als Grundschwingung des Kosmos und allen Lebens erfahren.

Wenn Sie sich in einer schönen und ungestörten Situation befinden, werden Sie innerlich ruhig und schließen die Augen. Alles, was Sie bislang gefühlt und gedacht haben, verliert nun seine Bedeutung. Gehen Sie mit Ihrer Aufmerksamkeit in Ihr Herz. Nehmen Sie wahr, dass in Ihrem Herzen ein Licht leuchtet. Erleben Sie, wie es stärker wird, und dehnen Sie es in Ihrem Brustraum aus. Dann weiter über Ihre Schultern, Ihren Kopf und in Ihre Arme, bis Sie ein schützender Lichtkreis aus Ihrem eigenen Herzenslicht umgibt. Öffnen Sie nun Ihre Augen und betrachten Sie die Heckenrose.

Betrachten Sie Formen, Farben und das Licht in Ruhe und nähern Sie sich langsam, behutsam der Mitte des Bildes. Stellen Sie sich dabei folgende Fragen:

  • Welche Stimmung kommt mir aus der Heckenrose entgegen?
  • Wie ändern sich meine Gefühle und Gedanken?
  • Kann ich mich der Heckenrose völlig öffnen? Spüre ich Widerstände?
  • Was möchte mir das Wesen der Heckenrose mitteilen?
  • Wie kann mich die Botschaft des imagami unterstützen?

Wenn Sie das imagami hinreichend erfasst haben, schließen Sie noch einmal die Augen und intensivieren Sie die Stimmung, die Sie fühlen, zu einer Kugel aus Licht. Bilden Sie diese Lichtkugel in Ihren Händen und legen Sie sie wie eine Schale vor Ihr Herz. Wenn die Kugel strahlt und es stimmig ist, legen Sie diese in Ihr Herzchakra hinein oder an eine andere Stelle, die Ihnen stimmig erscheint. Falls Sie an Teilen Ihres Körpers Widerstände wahrgenommen haben, können Sie diese nun bearbeiten. Was bewirkt dieses Licht in Ihnen?

Bedanken Sie sich bei der Heckenrose für die Erfahrungen, die Sie machen durften, und verabschieden Sie sich mit einem tiefen Atemzug. Kehren Sie zurück an die Oberfläche Ihres Tagesbewusstseins und öffnen Sie Ihre Augen.

Meditation und Visualisierung können Sie jederzeit gern wiederholen und neu erleben.

Buch-TIPP
Sirtaro Bruno Hahn
Das imagami-Prinzip
176 Seiten, € 29,90
ISBN: 978-3-93795798-2
Neue Welt Verlag

Weitere Informationen
Sirtaro Bruno Hahn – sonnenblau
Eisenbahnstr. 6
51545 Waldbröl
E-Mail: post@sonnenblau.com
www.imagami.de
www.imagami-heilkreis.de

Kategorie: Kunst | Keine Kommentare
Bildercopyright: © Sirtaro Bruno Hahn