Die körperchemische Grundregulation unseres Körpers wird besonders vom Zusammenspiel der Säuren und Basen bestimmt. Diese durchfluten unseren Organismus in einem bestimmten Rhythmus. Eine Harmonie zwischen den beiden ist daher von großer Bedeutung für unsere Gesundheit. Der Säure-Basen-Haushalt regelt Atmung, Kreislauf, Verdauung, Ausscheidung, Abwehrkraft, Hormonproduktion und vieles mehr. Fast alle diese Vorgänge laufen nur dann korrekt ab, wenn ein bestimmter pH-Wert vorherrscht.

Der pH-Wert misst die Anzahl der im Wasser gelösten sauren und basischen Stoffe. Ein pH-Wert von 7 ist neutral. Alle Werte darunter zeigen ein saures Milieu an, alle Werte darüber ein basisches. Da das Blut des Menschen einen pH-Wert von 7,37 bis 7,45 besitzt, wird er als „basisches“ Lebewesen eingestuft. Der Urin eines Menschen kann zwischen pH-Werten von 4 bei Kranken bis 8 bei Babies schwanken. Teilweise liegt der pH-Wert bei Kleinkindern sogar noch höher. Ein hoher Wert zeigt eine gute Gesundheit an.

Die übliche Ernährung in unseren Breitengraden fördert oftmals einen niedrigen pH-Wert. Zucker, Weißmehlprodukte, Alkohol, Fleisch, Wurst, Käse, Mineralwasser mit Kohlensäure und Tabak führen zu einem sauren Millieu. Basenbildende Produkte sind Lebensmittel, die viele Mineralstoffe und Spurenelemente enthalten: frisches Gemüse, Salate, bestimmte Früchte und Kräutertees. Ebenso führen aber auch negative Gefühle und Gedanken, Angst, Stress und Ärger zu einer sauren Reaktion im Körper. Man ist im sprichwörtlichen Sinne „sauer“.

Unsere Umwelt leidet ebenfalls an einem Übermaß an Säure (CO2, saurer Regen, Abfallprodukte der chemischen Industrie). Überdüngung, Zucht und genetische Veränderung haben außerdem dazu geführt, dass Pflanzen kaum noch Inhaltsstoffe aufnehmen und aufbauen können. Eine Studie der UNO von 1992(!) zeigte eine dramatische Abnahme verfügbarer Mineralien und Spurenelemente im Boden auf allen Kontinenten.

Neben der Lunge, der Leber, dem Darm und der Haut ist die Niere unser wichtigstes Organ zur Ausscheidung überschüssiger Säuren. Wenn der Körper jedoch zu sauer ist, werden die Säuren durch Mineralstoffe aus dem Bindegewebe neutralisiert. Dies hat zur Folge, dass im Bindgewebe „Zwischenlager“ entstehen, „Schlacken“ genannt. Auch Mineralstoffdepots wie die Zähne, der Haarboden, Haut und die Knochen werden zur Abwehr von Säureattacken geplündert.

Anfangs äußert sich eine Übersäuerung (auch „Azidose“) oft in Sodbrennen. Der Körper versucht dann den lebenswichtigen basischen Grundzustand wieder zu erreichen. Wir können ihm dabei helfen, indem wir uns basenbildend ernähren und regelmäßig reines Wasser trinken. Da für die Ausscheidung von Säuren jedoch eine dreifache Menge an reinen, reaktionsfähigen Basen erforderlich ist, sollte man entsprechende Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen, die zur Mineralisierung und Entsäuerung beitragen. Eine ganz einfache Methode zur Entsäuerung hat die Firma „Energie und Leben“ entwickelt. Sie bieten das Konzentrat „H2O3“ an, welches dem Trinkwasser zugefügt wird. Dieses Basenkonzentrat ist basisch stabil bei einem pH-Wert von 13+ und weist durch die Mischung mit Wasser einen pH-Wert von 8-8,5 auf. H2O3 ist ein Schweizer Markenprodukt, das acht Jahre in Entwicklunsgarbeit erprobt wurde und mit größter Sorgfalt, Respekt und Verantwortung gegenüber der Natur hergestellt wird. Es ist im so genannten „Schweizer Spezialverfahren“ luminesziert (mit positivem Licht bestrahlt), ionisiert und vitalisiert. So kann man seinen Körper ganz einfach beim täglichen Wasserkonsum gesund halten.

Infos und Bestellung:
Energie & Leben
www.energieundleben.de

Kategorie: Ernährung & Gesundheit | Keine Kommentare
Bildercopyright: ©Energie & Leben - ©creativ collection