Sexuelle Bilder dominieren unseren medialen Alltag und pornografische Botschaften begegnen uns auf Schritt und Tritt. Oft bestimmen solche Bilder die Vorstellung, die sich Jugendliche und junge Erwachsene von Sexualität machen. Die »Sexpertin« Diana Richardson und Co-Autorin Wendy Doeleman räumen in ihrem neuen Werk »Cooler Sex« mit vielen Fehlvorstellungen auf und zeigen, warum echte Begegnung im Sex wichtiger ist als jede Technik oder Stellung. Warum Entspannung im Sex der Weg zum ultimativen Glücksgefühl ist und warum es sich lohnt, auch mal cool zu bleiben bei der schönsten Sache der Welt.

Aufklärung in Sachen Sex war schon immer eine heikle Angelegenheit, in der Missverständnisse vorprogrammiert sind. Gestern und heute haben Eltern die lästige Pflicht gern auf die Schule abgeschoben, wo dann peinlich gekichert, aber meist wenig wirklich verstanden wird. Ich selbst habe zum Beispiel lange gedacht, bei mir stimme etwas nicht, weil mein bestes Stück einfach nicht zu den rhythmischen Bewegungen fähig war, die für einen erfolgreichen Koitus als notwendig beschrieben wurden.

Ein Freund von mir hielt sein Frenulum (Vorhautbändchen) jahrelang für eine krankhafte Verwachsung und ein anderer rief mich eines Nachts ganz aufgeregt an, als er im Alter von über 25 Jahren und nach einem erfolgreichen Medizinstudium mit einer neuen Freundin entdeckt hatte, dass Mann auch durchaus mehrmals in einer Nacht zum Höhepunkt gelangen kann.

Wer nun denkt, die heutige »Generation Porno« habe es da leichter, weil das Internet bei der Aufklärung hilft, liegt leider völlig falsch. Der dort so gern gezeigte und geschaute »heiße« Sex mit Gangbangs, Doppelpenetration und noch kruderen Praktiken hat mit einer natürlichen und erfüllenden Sexualität genauso wenig zu tun wie Actionfilme mit unserem alltäglichen Leben. Aus eben diesem Grund ist es wichtig, dass berufene und erfahrene Expertinnen wie die international bekannte Sexualtherapeutin Diana Richardson eine Lanze für normalen, aber alles andere als langweiligen Sex brechen. Schon in ihrem Bestseller »Slow Sex« hat sie gezeigt, dass eine entschleunigte Herangehensweise an die schönste Sache der Welt zu mehr Erfüllung führt als Sex mit Wettkampfcharakter oder gekünstelte Bettakrobatik.

»Cooler Sex« räumt nicht nur mit falschen Vorstellungen auf und packt viele heiße Eisen an, die Jugendliche und junge Erwachsene heute bewegen: Ob es nun um moderne Phänomene wie Porno- oder Sexsucht geht oder um zeitlose Probleme wie vorzeitige Ejakulation oder Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, Diana Richardson weiß Rat und steht ihren Lesern und Leserinnen mit praktischen Beispielen und Übungen zur Seite. Wenn man einmal am eigenen Leib erfahren hat, dass entspannter, sprich »cooler« Sex viel erfüllender sein kann als eine schnelle »heiße« Nummer, eröffnen sich ganz neue Erfahrungswelten.

Selbst alte Hasen und Häsinnen können von Richardson lernen, mehr Lust am Leben zu empfinden und vor allem Sex zu einer bewussten Angelegenheit zu machen, die nicht länger verschwiegen oder als geheime Verschlusssache behandelt werden muss. »Let‘s talk about sex«! Und das nicht nur in Paarbeziehungen, sondern auch mit unseren heranwachsenden Kindern. Insofern ist »Cooler Sex« nicht nur eine hervorragende Lektüre für junge Leute ab 14, sondern auch für Eltern, Lehrer und Erzieher, die hier ebenfalls eine ganze Menge lernen können. Räumen Sie Missverständnisse aus und seien Sie offen für Neues. Sie werden sich wundern, wie »cool« das sein kann.

Buchtipp
Diana Richardson, Wendy Doeleman
Cooler Sex
Das Handbuch für ein richtig gutes Liebesleben

152 Seiten, 15,95 €
ISBN: 978-3-942502-44-3
Innenwelt Verlag
Kategorie: Liebe & Sex | Keine Kommentare