Nichts ist so schön, wie selbst etwas zu erschaffen. Die Freude während eines kreativen Prozesses ist tiefer als jede andere. Und das »Werk« – welcher Art auch immer – ist Zeugnis unserer sprühenden Lebenskraft. Wer mal wieder so richtig in den Flow kommen will, sollte sich kreativ betätigen! Wer dabei noch mehr über sich erfahren und seine Gedanken generalüberholen will, der sollte schreiben.

Malen, Schreiben, Basteln, Musizieren, Tanzen, Handarbeiten – es gibt tausend Wege, kreativ zu werden. Und bekanntlich kommt es nicht so sehr auf das Ergebnis an, sondern: Der Weg ist das Ziel! Das gilt ganz besonders für kreative Bereiche, die Neuland für uns sind. Wie sollte es möglich sein, hier schon gleich die Meisterschaft erlangt zu haben?

Ein kreatives Feld, das unser Inneres genau unter die Lupe nehmen kann und eine starke Transformationskraft hat, ist das Schreiben. Es bietet unserer Imagination unendlich Raum und lässt neue Worte für nie Gesehenes wie aus dem Nichts auftauchen. Noch dazu kann es unseren tiefen unterbewussten Inhalten eine Stimme geben. Das fördert (Selbst-) Erkenntnisse zutage, die häufig völlig überraschend kommen. Schreiben ist eine spannende, ja sogar abenteuerliche Sache, die uns in unsere geheimsten Winkel führt und auf ganz neue Gedanken bringt.

Liane Dirks hat beide Seiten des Schreibens miteinander verbunden: jene, bei der das Schreiben ein Handwerk ist, und jene, die der Selbsterkenntnis dient. Schon früh wusste die heutige Autorin und Journalistin, dass sie Schriftstellerin werden wollte. Doch erst nach einigen Jahren der Arbeit als Angestellte wagte sie den Schritt, ihre Stelle zu kündigen. Bis das Schreiben eine Kunst wurde, die sie durch und durch erfüllte, verging noch ein wenig Zeit. Sie wollte eben nicht nur gut schreiben, sondern im Prozess des Schreibens auch ihre eigene Seele entdecken.

»Ich habe mich ins Leben geschrieben und bin den Weg der Selbstentfaltung gegangen und ich gehe ihn immer noch. Das Schreiben verleiht mir Ausdruck und Halt, es bietet mir Entdeckungen und Einsichten, wie man sie nur im kreativen Tun machen und erlangen kann«, schreibt sie in ihrem neuen Buch, in dem es um das Schreiben als Selbst-Entdeckungsmedium geht. Die Introspektion und das Spirituelle haben dabei schon lange einen Platz im Leben der gebürtigen Hamburgerin. Seit nunmehr drei Jahrzehnten übt sie sich in Meditation und innerer Einkehr.

Eine Frage beschäftigt sie als kreativ Schaffende immer wieder: Wie entsteht Neues? Woher kommt die Inspiration für ein Kunstwerk? Was macht die Einzigartigkeit eines jeden kreativen Werkes aus? Dirks möchte die Essenz der Kreativität, die Lust am Erschaffen von allen Seiten erforschen. Sie möchte dabei die Innen und die Außenansicht dieses Prozesses erkunden. Lediglich zu meditieren ist ihr zu wenig in puncto »gelebter Umsetzung«. Innen und Außen sind im ständigen Austausch, sie sind nichts Getrenntes. Sie bedingen sich gegenseitig. Und deshalb ist ein echter kreativer Prozess gekennzeichnet vom innerlichen Schöpfen einerseits und vom In-die-Welt-bringen andererseits. Kreativität ist ein Ausdruck von Freiheit. Eine Lust am Sein. Eine Freude am Werden und Entstehen. Ein Zelebrieren der Schönheit. Unser gesamtes Erleben kommt dabei in Schwingung und in einen Zustand erhöhter Präsenz, der uns erfüllt und die Energien wieder frei fließen lässt.

Die nach innen gehende Seite des Schreibens kann allerdings auch dunkle Schatten ins Wachbewusstsein befördern. Das ist an sich ein heilsamer Prozess. Doch bevor das erleichternde Wohlgefühl der Auflösung der Schatten einsetzt, muss man das Dunkel durchdringen. Mit Hilfe des Schreibens lässt sich jede Angst, jede Trauer, jede Wut, die aus den Tiefen unserer Innenwelt aufsteigt, von der Seele schreiben. Alte Traumata und Verletzungen, vergessene uralte Erinnerungen und verarbeitet geglaubte Erfahrungen – all das kann sich darin zeigen.

Auch Liane Dirks konnte durch das Schreiben Traumata aus ihrer Vergangenheit verarbeiten. Zu schreiben bedeutete in solchen Zeiten der inneren Durchleuchtung, einen sicheren, freien und neutralen Ort in sich zu finden, von dem aus alles betrachtet werden konnte. Beim Schreiben wurde das Geschehene verwandelt in Lektionen, die sie die tieferen Wahrheiten des Lebens lehrten. Sie war »in Korrespondenz mit dem Leben«, wie sie sagt.

Das Schreiben kann so zu einer Begegnung mit inneren Anteilen unseres Selbst werden, die wir bis dahin nicht genügend beachtet haben. So wird eine Integration abgespaltener Gefühls- und Seelenanteile möglich. Auf schreibende Weise können wir uns leichter in Beziehung setzen zu diesen Anteilen. Es bietet eine neue Perspektive und niemand hört oder schaut uns zu, keiner drängt oder lenkt – außer wir selbst. Das kreative Schreiben ist wie ein sicherer Hafen, von dem aus unsere Reise der Reflexion und Transformation beginnt.

Bereits das Führen eines Tagebuchs kann uns helfen, verdeckte oder vergessene Bereiche in uns selbst zu entdecken. Wer noch kreativer werden will, kann sich kleine Projekte des kreativen Schreibens vornehmen, um Themen näher zu erforschen. Liane Dirks Buch »Sich ins Leben schreiben« bietet hierzu eine Menge an Inspiration. Hier geht es nicht darum, besonders gelungene Texte zu verfassen, sondern zu beobachten, was eigene Texte offenbaren und was sich durch das Schreiben klärt. Und mit ein wenig Übung bemerkt man überrascht, dass dieser Gestaltungsprozess eine magische Wirkung entfaltet, bei dem man ganz automatisch zu den wichtigen Themen seines Lebens geführt wird.

Nach jeder Tauchfahrt ins Innere taucht man anschließend auf ins Licht und fühlt sich ein Stück weit erneuert. Das ist, was Kreativität zeigt: Unsere Ressource ist die Lebensfreude. Wir schöpfen aus dem Leuchten, der Liebe, der Lust, der uns innewohnenden kreativen Kraft. »Keiner meiner Romane entstand aus Not, alle entstanden aus Lust am Entstehen-Lassen«, schreibt Liane Dirks. Wer dies begreift, kann in solch einem kreativen Prozess nur noch ins Staunen geraten und die Welt mit völlig neuen Augen sehen.

Buchtipp
Liane Dirks
Sich ins Leben schreiben
Der Weg zur Selbstentfaltung

240 Seiten, 19,99 €
ISBN: 978-3-466-34615-8
Kösel Verlag
Liane Dirks
Geboren 1955 in Hamburg und ist seit 1985 freie Schriftstellerin. Die ausgebildete Gesprächstherapeutin, Meditations- und Tai-Chi-Lehrerin entwickelte durch das Schreiben einen neuen Zugang zur Selbstfindung. Diesen Ansatz vermittelt sie seit vielen Jahren auch in Seminaren. Sie lebt mit ihrer Familie in Köln.

Kategorie: Spiritualität | Keine Kommentare
Bildercopyright: © Aleksandr Markin / 123rf.com