Wer hat nicht schon mal das Gefühl, dass nichts im Leben so richtig gelingen will, dass das Glück immer von anderen gepachtet zu sein scheint, während die eigenen Bemühungen um beruflichen oder privaten Erfolg zum Scheitern verurteilt sind. Die Diplom-Psychologin und Personaltrainerin Kathrin Emely Springer zeigt eindrucksvoll auf, dass die Ursachen für diese Fehlschläge weder bei übernatürlichen Mächten noch in der „Ungerechtigkeit“ der Welt zu suchen sind, sondern tief in unserem eigenen Unterbewusstsein verborgen liegen.

Auf unterhaltsame Weise nimmt uns Kathrin Emely Springer in ihrem neuen Buch „Der Schlüssel zum Unterbewusstsein“ mit auf eine Reise, die uns gestattet, mehr über uns selbst und unsere Wünsche herauszufinden. Die Autorin zeigt anhand illustrativer und nachvollziehbarer Beispiele auf, wie einfach und erhellend es sein kann, auf seine eigene innere Stimme zu hören. Denn nur wenn wir erfahren, wer wir sind und wo wir stehen, kann es uns gelingen, die richtigen, uns angemessenen Lösungen zu finden. Solange wir unsere Verhaltensmuster nicht (er-) kennen, wird uns unser Unterbewusstsein immer wieder mit Abwehrmechanismen konfrontieren. Erst wenn wir sehen, was uns wirklich bewegt und antreibt, sind wir in der Lage, uns von hinderlichen Mustern zu lösen und unser Verhalten dauerhaft zu ändern. Hemmende Glaubenssätze sorgen nämlich oft dafür, dass wir trotz guten Willens und großer Anstrengung auf unserem Lebensweg scheitern. Denn unsere Glaubenssätze dominieren unser ganzes Leben. Sie bestimmen, wie wir uns fühlen. Sie bestimmen, welche Werte wir verinnerlicht haben und welchen Programmen wir folgen. Und an ihnen richtet sich unser Leben aus. Das einzig Hilfreiche ist es daher, zu überprüfen, welche Programmierungen und welche Glaubenssätze uns lenken. Erkennen wir diese oft schädlichen Glaubenssätze, dann sind wir in der Lage, unser Leben neu zu gestalten. Den „Schlüssel zum Unterbewusstsein“ zu finden bedeutet jedoch nicht, sich zu wünschen, was immer wir begehren. Dies wird uns ja in der Regel in den zur Zeit weit verbreiteten Wunscherfüllungsbüchern suggeriert. Es bedeutet vielmehr Verantwortung für sich selbst zu übernehmen, um dann die Wünsche zu formulieren, die wirklich zu unserem Wesen passen.

In ihrem Buch zeigt uns die Autorin auf, wie wir unsere unbewussten Glaubenssätze erkennen können, uns von negativen befreien und positive Absichten selbst erfüllen. Nur mit der Kraft der Gedanken sind wir somit in der Lage, unsere Realität zu gestalten und den Geistigen Gesetzen zu entsprechen.

Bevor jedoch mit dem „Springer-Training“ begonnen werden kann, ist es wichtig, einen Schritt zurückzutreten und sein eigenes Leben wertfrei zu betrachten. Als hilfreich erweisen sich dabei zum Beispiel das „Genogramm“ oder „eine kleine Typologie menschlicher Ängste“.

Bei Ersterem handelt es sich um eine Art erweiterten Stammbaum, da unsere Glaubenssätze, Überzeugungen, Denkmuster, Lebenseinstellungen und Handlungsprogramme ihren Ursprung in der Familie haben. Nur wer die Muster erkennt, kann sich langfristig auch von ihnen lösen. Ebenso wichtig ist es, herauszufinden, wovor man sich eigentlich fürchtet. Unsere Ängste beeinflussen unser Leben in der Regel mehr, als uns lieb und bewusst ist. Was wir für unsere Wünsche halten, sind nämlich nicht selten gut kaschierte Ängste.

Ausgehend von den Erkenntnissen des Tiefenpsychologen Fritz Riemann wird im vorliegenden Buch nach vier Typen unterschieden: der „Bindungsscheue“, der „Abhängige“, der „Nur-nichtsändern“- Typ und der „Unverbindliche“. Je nachdem, wo man den eigenen Typus in dieser Beschreibung findet, ergeben sich daraus wertvolle Hinweise auf eventuelle „Schwachpunkte“. Diese können dann mit den praktischen Übungen des „Springer-Trainings“ angegangen werden. Einige dieser Übungen dienen der Bewusstmachung bestimmter Vorstellungen und Gefühle, andere zielen darauf ab, Änderungen herbeizuführen in unserer Denkweise, wieder andere unterstützen uns in schwierigen Situationen. Im Rahmen eines 3-Wochen- Programms sollte der Leser sich täglich eine halbe Stunde Zeit nehmen, um die jeweils vorgeschlagenen Übungen konzentriert durchzuführen. Drei Wochen deshalb, weil das Unterbewusstsein mindestens 21 Tage benötigt, um Affirmationen – das heißt neue, positive Glaubenssätze über das eigene Leben – dauerhaft zu verankern.

Die Übungen sind so ausgewählt und strukturiert, wie sie sich in der Beratungsarbeit der Autorin bewährt haben. Querverweise zwischen den verschiedenen Abschnitten des Buches ermöglichen es, zwischen praktischen Übungen und theoretischen Ausführungen zu springen, um sich so seinen eigenen Weg zu suchen – einen ganz individuellen Weg, auf der Suche nach den verborgenen Schätzen des eigenen Unterbewusstseins.

Kathrin Emely Springer bietet als Psychologin und Personaltrainerin in ihrem Stuttgarter Institut sehr erfolgreich Führungscoaching, Personal-Strategieberatung und die Entwicklung, Durchführung und Bewertung von Konfliktbewältigungs- und Kriseninterventionsprogrammen für mittelständische und große Unternehmen sowie Leistungssportler an. So berät sie derzeit unter anderem den österreichischen Fußball-Erstligisten FC Wacker Innsbruck.

Weitere Infos unter:
www.kathrinspringer.de

BUCH-TIPP:
Kathrin Emely Springer
‚Der Schlüssel zum Unterbewusstsein – Aktiviere deinen verborgenen Schatz!‘
157 Seiten, € 12,95
ISBN 978-3-938396-41-4
Mankau Verlag
www.mankau-verlag.de
 
 
Kategorie: Spiritualität | Keine Kommentare
Bildercopyright: Illustration: ©Devam Will - ©Christopher King - ©photodisc - ©K.E. Springer