Feinstoffliche Energien für die Kinder der Neuen Zeit

Viele der Kinder, die in den letzten Jahren zur Welt gekommen sind, lassen sich nicht mehr mit herkömmlichen Maßstäben messen. Sie sind ganz anders als ihre Eltern: feinfühliger, sensibler, offener, intuitiver. Viele von ihnen bringen mediale Fähigkeiten mit, können telepathisch miteinander kommunizieren, stehen mit Verstorbenen oder Wesen aus der Geistigen Welt in Verbindung, sind hell- oder aurasichtig.

Die Zahl dieser Kinder wächst ständig an, und mit ihr die Frage: Was benötigen Kinder, die dermaßen „feinstofflich“ sind, wenn sie irgendwelche Probleme haben? Reagieren diese Kinder, die man – je nach Eigenschaften – als Indigokinder, Kristallkinder oder Sternenkinder bezeichnet, überhaupt noch auf unsere herkömmlichen Hilfsmittel, die wir Erwachsene auch verwenden? In vielen Fällen ist das nicht mehr der Fall.

Je höher ein Mensch in seiner Grundenergie schwingt, desto höher sollten auch die Hilfsmittel schwingen, die er verwendet, damit die Frequenz dieser Mittel die Eigenfrequenz des Menschen überhaupt noch erreichen kann. Die „Kinder der Neuen Zeit“ kommen mit neuen energetischen Anforderungen zur Welt und stellen damit Eltern und Lehrer täglich vor neue Herausforderungen.

Wie Engelsymbole, Engelessenzen oder Engelöle diesen „neuen Kindern“ helfen können, da ihre Energien selber aus einer sehr hohen Schwingungsebene kommen, lesen Sie in den folgenden Erfahrungsberichten. Es sei jedoch ausdrücklich darauf hingewiesen, dass diese Hilfsmittel weder Schulmedizin noch Medikamente ersetzen können!

Marianne W. aus Österreich erzählte folgende Begebenheit: Ein sehr gestresster junger Vater, von Beruf Autohändler, klagte eines Tages Marianne sein Leid. Er hatte seit der Geburt seines Kindes, und das lag damals schon fast vier Jahre zurück, keine einzige Nacht mehr durchschlafen können. Sein Nachwuchs schrie Nacht für Nacht. Besuche bei Kinderärzten, Kinderpsychologen, Heilpraktikern und Energetikern waren erfolglos geblieben.

Marianne empfahl ihm, im Schlafraum des Kindes die Engel-Aura-Essenz „Norael”, zu versprühen. Sie wirkte sofort und die erste Nachtruhe war gesichert. Der misstrauische Mann konnte jedoch an die rasche und sehr verblüffende Wirkung der Essenz nicht recht glauben und dachte an Zufall. So setzte er das Versprühen der Engel-Aura-Essenz am nächsten Abend wieder aus und musste dafür büßen. Das Kind weinte wieder die ganze Nacht. Am darauf folgenden Abend setzte er die Engel-Aura- Essenz wieder ein, und seine Tochter schlief erneut durch. Da besonders seine Frau sehr skeptisch war, experimentierte er noch eine Zeit lang, bevor er an die Wirksamkeit der Engel-Aura- Essenz endgültig glauben konnte. Mit dem Ergebnis, dass das Kind – nach mehreren Jahren erstmals – endlich die Nächte durchschlief.

Eine Bekannte von Marianne erzählte dieser von ihrem eineinhalbjährigen Enkel, dessen Brustkorb mit Warzen übersät war und dem niemand helfen konnte. Marianne gab ihr für die Eltern des Jungen ein Fläschchen Engel-Kombi-Öl No. 23 “Canael” zum täglichen Auftragen auf die Warzen mit. Nach kurzer Zeit erhielt sie die noch halbvolle Flasche wieder zurück: die Warzen waren bereits verschwunden.

Engelsymbol No. 04 „Engel für Reinheit und Klarheit“

Anna Maria W. aus Österreich erzählte über ihre positiven Erfahrungen im Zusammenhang mit dem energetischen „Entstören“ von Impfstoffen: Als ihre Tochter vor sieben Jahren zur Welt kam, ließ sie dieser eine Mehrfachimpfung verabreichen. Die Kleine bekam einen geschwollenen Arm, weinte, war unruhig, schlief kaum und war „völlig aus ihrer Mitte geworfen“. Auch die Reaktionen auf eine zweite und dritte Impfung waren dieselben. Als sie zur vierten Impfung ging, hatte Anna Maria vorsorglich die Engelsymbol-Karte No. 04 „Engel für Reinheit und Klarheit“ eingesteckt. Der behandelnde Arzt war ihr Bruder, der von Engeln nichts hielt, weshalb sie sehr erleichtert war, dass er sie zehn Minuten mit dem Kind alleine in einem kleinen Behandlungsraum auf ihn warten ließ. Die vorbereitete Injektion lag bereits vor ihr auf dem Tisch, und so nutzte Anna Maria die Gelegenheit und schob die Engelsymbol-Karte darunter. Ihr Bruder hatte nichts von dieser Aktion mitbekommen, als er seine kleine Nichte impfte. Und siehe da: Das Mädchen hatte weder einen geschwollenen Arm, noch Schmerzen – sie war lustig, fröhlich und schlief auch die folgenden Nächte ohne Probleme durch. Bei drei weiteren Impfungen ging Anna Maria in der gleichen Art vor, zuletzt bei einer Zeckenschutzimpfung. Ihre Tochter hat seitdem nie mehr mit belastenden Symptomen auf Impfungen reagiert.

Susanne S. lebt in der Nähe von Wien und unterrichtet an einer Hauptschule 10- bis 14-Jährige. Nachdem sie die Engelsymbole und -essenzen an sich selbst ausprobiert und auch einige Ausbildungsseminare dazu besucht hatte, begann sie vorsichtig, diese neuen Hilfsmittel im Familienkreis einzusetzen. Eines Tages beschloss Susanne, auch in ihren Klassen mit den „Engelsymbolen für Kinder“ und den Engel-Aura-Essenzen zu experimentieren. Die Schüler durften zu Beginn des Unterrichts selbst eine Engelsymbol-Karte ziehen und sie auf eine ihnen angemessen scheinende Körperstelle (Stirne, Brust oder Solarplexus) auflegen oder auf die Sitzfläche ihres Stuhles legen. Die Engel-Aura-Essenzen wurden im Klassenzimmer versprüht.

Zu Susannes Freude reagierten die Kinder sehr ernsthaft, fast andächtig, als ob sie die Wirkungen ahnten. Am Ende der Schulstunde, als sie die Karten wieder abgaben, durften sie die Auswirkungen selbst beschreiben: „Beruhigend, erfrischend, konzentrationsfördernd, lustig und kraftspendend, Verbesserung der Merkfähigkeit, kein Kopfweh mehr, kurzweilig, sorgenfrei, Freude am Lernen (!)”. Wer von uns hätte das während seiner Schulzeit nicht auch gerne erlebt?

Engel-Aura-Essenz „Norael“

Die Schüler sind von den positiven Auswirkungen so begeistert, dass sie immer wieder Engelsymbole und Engel-Aura-Essenzen wünschen. Besonders vor schriftlichen Prüfungen, aber auch in anderen Fächern, die Susanne selbst gar nicht unterrichtet. Sie tragen zur Beruhigung bei und nehmen den Kindern die vor Prüfungen so typische kollektive Nervosität. Susanne meint, dass die Engel-Aura-Essenz “Erzengel Uriel” sich besonders zum Erden eignet, die Engel-Aura-Essenzen “Erzengel Michael” und “Engel Hariel” zur Beruhigung. Auch die Engel-Aura-Essenzen “Erzengel Metatron” und “Engelmeditation” lieben die Kinder sehr. Für jene mit Konzentrationsschwierigkeiten empfiehlt Susanne die Aura-Essenz “Korathel”. Manche Kinder erbaten sich manchmal vor den gefürchteten schriftlichen Mathematikprüfungen von Susanne Engelsymbole, die sie in der Nacht vor der Arbeit unter ihr Kopfkissen legten. Sie behaupten, ruhiger zu werden und besser schlafen zu können. Eine Schulklasse ist so begeistert, dass die Schülerinnen ihr Taschengeld zusammenkratzen wollen, um damit Engel-Aura-Essenzen für den Unterricht zu kaufen. Sie haben Susanne einfach, aber sehr berührend geschrieben: “Danke, Frau Lehrerin, dass du für uns da bist.”

Besonders erstaunlich sind die Erfahrungen des heutigen Teenagers Kirsten, einer ehemaligen Klientin von Marlene Damblon, die „Lichtpunkt Deutschland“ in Aachen leitet. Kirsten war ein kerngesundes Baby, bis sie im Alter von 15 Monaten gegen Masern-Mumps-Röteln geimpft wurde. Petra R., Kirstens Mutter, erinnert sich: „24 Stunden nach der Impfung begann meine Tochter plötzlich zu krampfen, diese Anfälle wiederholten sich im Laufe der Zeit immer öfter. Damals war mir nicht klar, was diese Erkrankung für unser aller Leben bedeuten würde. Nichts sollte mehr so sein, wie es vorher war. Die ganze Familie musste sich der Herausforderung stellen. Verdrängung, Flucht in den Alkohol, Trost durch übermäßiges Essen bis hin zur Ignoranz, alle Reaktionen waren vertreten.“

Kirsten litt an Epilepsie und hatte Grand-Mal-Anfälle, was Atemstillstand bis zu zwei Minuten, Sturzanfälle, zuckende Bewegungen des Körpers, verdrehte Augen usw. auslöste. Darauf folgte eine totale Erschöpfung. Das Tückische daran war, dass die Anfälle in Serie kamen. Bis zu 17 Anfälle in 24 Stunden. Unterbrochen wurden die Serien durch ärztlich angewandte Luminal-Injektionen (Luminal ist ein Schlafmittel). Kirsten litt große Schmerzen, wenn die Nadel in ihren Körper drang. Es war eine einzige Tortur. Nach ein oder zwei Spritzen hatte Kirsten nur kurz Ruhe, denn nach drei bis vier Tagen ging alles wieder von vorne los.

Engel-Kombi-Öl

Kirsten war insgesamt fünfmal auf der Intensivstation, ihr längster Krankenhausaufenthalt in der HSK-Klinik Wiesbaden betrug elf Wochen. Ihre Venen sind von den vielen Blutabnahmen ganz vernarbt. Die Nebenwirkungen der Medikamente reichten vom fast vollständigen Haarverlust, über Gewichtsverlust von 20 Prozent, bis hin zu Zahnfleischwucherungen und Sprachverlust über die Dauer von eineinhalb Jahren. In dieser Zeit haben die Mediziner fast alle Wirkstoffe in allen erdenklichen Kombinationen an dem Kind getestet.

Die schulmedizinischen Prognosen für Kirstens Gesundheitszustand waren düster. Kirsten ging es immer schlechter. Die Situation wurde im Laufe der Jahre immer dramatischer. Kirstens Mutter berichtet: „Die positive Veränderung kam jedoch im Mai 2002. Da entdeckten wir die Engel durch die Engelsymbol-Karten von Ingrid Auer. Gleichzeitig lernten wir auch Frau Damblon kennen, die in Kombination mit den Engelsymbol-Karten und Engel-Essenzen kinesiologisch mit uns arbeitete. Parallel dazu begann unsere Bekannte Margit aus Amstetten in Österreich über eine Strecke von 800 Kilometern fernenergetisch mit Kirsten zu arbeiten. Kirsten hat zu diesem Zeitpunkt ihre große Liebe zu den Engeln entdeckt. Sie schlief in ihrem Bett auf den Engelsymbolen der ,Erzengel Raphael‘, ,Erzengel Michael‘ und ,Erzengel Chamuel‘. Beim Gute-Nacht-Kuss wurde allabendlich die Engel-Aura-Essenz ,Engelmeditation‘ gesprüht. Morgens in die Schule ging ,Erzengel Michael‘ als Aura-Essenz mit. Manchmal entschied sie spontan: heute schläft ,Uriel‘ bei mir. Also wurde die Engelsymbol-Karte auf ihr Kopfkissen gelegt. Kirsten ordnete auch die Engelessenzen im Regal und arbeitete mit ihnen. Sie wusste immer, was sie im Moment gerade brauchte. Mit dem Buch ,Engelsymbole für Kinder‘ beschäftigte sie sich weniger, ihre Favoriten waren die Engelsymbole 1 – 49.“ Wie durch ein Wunder ist Kirsten seit März 2004 bis heute frei von Anfällen geblieben. Sie kann wieder sprechen und geht zur Schule. Mit Hilfe von Engelessenzen, Engelsymbolen und –karten konnte sie nach und nach von ihren Hinderlichkeiten und Leiden befreit werden. Heute ist sie ein fröhliches Mädchen und in ihr soziales Umfeld gut integriert.

Alle Interviewpartner sind Frau Auer persönlich bekannt. Auf Wunsch leitet sie Leseranfragen gerne weiter:
E-Mail: info@engelsymbole.at

BUCH-TIPP
Ingrid Auer
Kinder lieben Engel – Engel lieben Kinder
Meditations-CD für Kinder, € 21,60
ISBN: 978-3-902636-06-5
lichtpunkt records

Kategorie: Spiritualität | Keine Kommentare
Bildercopyright: Engel-Illustration: © Conny Wolf, Verlag OUPS GmbH & Co KEG, www.seelenengel.at - ©Ingrid Auer